…aber das geben wir nicht zu. Auch schön! Vergessen worden. Manche Personalabteilungen sind wirklich allerliebst. Die heutige Absage habe ich provoziert – ich hab nachgefragt. Erst telefonisch, aber die Dame am Empfang wimmelte mich so schnell ab, dass mir klar war, da möchte jemand keine Telefonate durchgestellt bekommen.

Ich hatte mich am 03. Juni beworben und seither nichts, aber auch gar nichts gehört. Nicht mal eine Empfangsbestätigung. Nichts. Gut, kann passieren, manche Personaler sind alleine. Also habe ich per E-Mail nachgefragt.

Für die Antwort hat die nicht erreichbare Dame exakt 25 Minuten gebraucht.

Sehr geehrte Frau [Name richtig geschrieben, dankesehr],

bitte entschuldigen Sie, dass wir uns erst jetzt melden[,] aber der durch die Urlaubszeit hat es doch länger gedauert, als ursprünglich geplant.

Zunächst vielen Dank für Ihre Bewerbung und für das Interesse, das Sie damit unserem Hause entgegen gebracht haben.

Wir haben Ihre Bewerbung eingehend geprüft und bedauern, das [dass] wir Ihnen die Stelle nicht anbieten können. Bei der Vielzahl der eingegangenen Bewerbungen fiel uns die Entscheidung wirklich nicht leicht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass bei den vielen guten und qualifizierten Bewerbern oft nur Details entscheiden.

Für Ihren weiteren Berufsweg wünschen wir Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Daisy Duck
Leiterin Personal


Alles klar, Frau Duck.

Ich hätte da noch ein paar Fragen:

  • Beginnt die Urlaubszeit bei Ihnen wirklich schon Anfang Juni? Wow. Geht dann bis Oktober, oder?
  • Haben Sie ernsthaft in 25 Minuten meine Bewerbung eingehend geprüft?
    Nein, bestimmt haben sie sich die üblichen 60 Sekunden genommen und sind nur noch nicht dazu gekommen, die „Bitte absagen“-Liste abzuarbeiten.
  • Wann wollten sie mir denn eine Eingangsbestätigung oder Absage schicken, wenn es lediglich „etwas länger gedauert hat als geplant“?
  • Ist es Standard bei Ihnen, dass Bewerber keine Eingangsbestätigung bekommen? Oder nur die uninteressanten Kandidaten?

Es klingt vielleicht beleidigt, möglicherweise bin ich es auch, aber wenn ich schon vergessen werde und Sie darauf aufmerksam mache, dann wären ein paar persönliche Zeilen am Abend mehr Zeichen von Respekt und Wertschätzung als so ein schnell hingerotztes 0815-Standardtextbaustein-Geschwurbel.

Ich empfinde diese Vorgehensweise als unprofessionell und respektlos. Scheinbar können es sich die Firmen erlauben, so mit Bewerbern umzugehen. Ich werde mir gleich mal dazu die Kununu-Bewertungen über diese Firma ansehen. Was meint Ihr, bin ich zu pingelig?

Wie immer herzlichst, Eure Jobspotterin ❤

 

 

Advertisements